Radwegparker: Luft rauslassen straffrei?

Essen, 01. April 2016 – Zu großen Diskussionen hat der Vorschlag geführt, dass durch Falschparker behinderte Radfahrer demnächst zur Selbsthilfe greifen können. „Das wäre eine große Chance“, so Helmut Hustenreuther, Radaktivist aus der Landeshauptstadt Düsseldorf. „Die Städte haben immer weniger Personal zur Verkehrsüberwachung. Wenn ein Autofahrer ein oder zwei Mal einen Platten hat, wird er von selbst nicht mehr auf dem Radweg parken.“.

Kritisch gesehen wird, dass die Radverkehrsanlagen so länger blockiert bleiben. Einen Paketauslieferer baten wir um ein Statement, nachdem er auf dem Radweg hielt: „Wir haben doch heute keinen Ersatzreifen mehr an Bord. Wenn ich einen Abschleppdienst rufe, dauert es mindestens eine Stunde. So bin ich in zwei bis drei Minuten wieder weg“.

Auch in Essen gibt es häufig Probleme mit Falschparkern auf Radverkehrsanlagen. Schwerpunkte sind beispielsweise das Gebiet um den Stadtwaldplatz, das Südviertel oder Altenessen. Autofahrer haben hier wenig zu befürchten, denn von den Verkehrsaufseherstellen im Ordnungsamt ist nur die Hälfte besetzt. Jeden Morgen warten die Verkehrsaufseher zudem lange um die Schulbushaltestelle am Rüttenscheider Schwimmbad freischleppen zu lassen. Zeit, die sie für andere Orte nicht mehr haben.

 

Brötchen-, Apotheken- Liefer- und andere Minutenparker brauchen bislang wenig Konsequenzen zu fürchten. Für die Polizei sind sie als „Ruhender Verkehr“ nicht im Fokus und das Ordnungsamt ist meist außer Sicht. Selbst wenn es aber zu einem Knöllchen kommt, so fällt es nicht viel höher aus als drei Mal regulär Parkgebühren zu zahlen. Zum Vergleich: Wird man beim schwarzfahren im Zug erwischt (auch, weil man mit dem Automat nicht klar kam) zahlt man heute mit 60 EUR ein Vielfaches.

Aufgrund dieser Situation lag die Idee nicht fern, mehr Autofahrern aufzuzeigen, dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt und in Zukunft dazu zu bewegen eine solche gefährliche Tat zu unterlassen.

Noch einmal Hustenreuther: „Man kann auch den Reifen nur halb entleeren. Mit einem entsprechendem Warnaufkleber ist der Autofahrer zwar schnell vom Radweg verschwunden, hat aber trotzdem so viel Stress mit der Situation, dass er es sich das nächste Mal genau überlegt, den Radfahrstreifen eigenmächtig als Parkstreifen zu nutzen.“ Hustenreuther hofft, dass diese zusätzliche Sanktion für Falschparker bald schon legal möglich sein wird.

Fahrradzählstellen


Dieser Artikel erschien erstmalig im eRundbrief, dem Newsletter zum Radverkehr in Essen: eRundbrief 01/2016 vom 18.01.2016


Seit 2015 zählt die Stadt Essen regelmäßig den Radverkehr. Ein mobiles Zählgerät wird dabei nacheinander an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet aufgestellt. Für die Verkehrszählung werden dabei zwei Gummischläuche über den Radweg gespannt. Der veränderte Luftdruck in den Schläuchen beim Überfahren wird erfasst und ausgewertet.

Städtische Fahrradzählstelle am Grugaweg
Städtische Fahrradzählstelle am Grugaweg

Eine Verkehrsplanung ohne Zählung ist eigentlich schwer denkbar. Seit Jahrem werdem dem Radfahrer mehr oder weniger gute Angebote gemacht. Geplant werden diese „aus dem Bauch heraus“ und die Ergebnisse sind nicht messbar.

So findet im Kfz-Verkehr schon seit Jahrzehnten und regelmäßig Zählungen statt. Dieses Instrument wird jetzt auch beim Radverkehr Teil des Planungsprozesses: Die Erhebung der Verkehrsströme und die Prüfung in wie weit Investitionen in die Verkehrsanlagen auch durch die Verkehrsteilnehmer angenommen werden.
Neben der Erhebung der absoluten Nutzungszahlen lässt sich in Zukunft nach mehrmaliger Zählung an gleicher Stelle auch ein verändertes Nutzungsverhalten aufzeigen. Erste Auswertungen zeigen: Bei Regen geht der Fahrradverkehr massiv zurück. Bei schönem Wetter an Wochenenden werden die höchsten Verkehrszahlen an einer Zählstelle erreicht. Dies legt nahe, dass der Freizeitverkehr auf der Trasse zwar dominiert, doch die Zählung auf dem Radweg „Rheinische Bahn“ in Höhe der Brücke über die Helenenstraße zeigt auch werktags eine typische Nutzungskurve mit ausgeprägten Morgen- und Nachmittagsspitzen in unterschiedliche Fahrtrichtungen: Ein deutliches Merkmal für Berufsverkehr.

Seite der Stadt Essen mit ersten Ergebnissen: https://www.essen.de/leben/verkehr/fahrradzaehlstelle.de.html


Der eRundbrief ist ein E-Mail Newsletter
von ADFC Essen e.V. und Essener Fahrrad-Initiative zu Radfahr-Themen, die Essen betreffen.
An- und Abmelden ist jederzeit auf der ADFC-Homepage unter diesem Link möglich.


Eltingviertel: Innovation City und Radschnellweg Ruhr?


Dieser Artikel erschien erstmalig im eRundbrief, dem Newsletter zum Radverkehr in Essen: eRundbrief 01/2016 vom 18.01.2016


Einige Planung sehen vor, den  westlich der Gladbecker Straße gelegenen Bahndamm abzutragen, auf dem der Radschnellweg geplant ist.

Der Radschnellweg Ruhr soll bis 2020 fertiggestellt werden. Für den Weiterbau von Mülheim Richtung Duisburg konnte man kürzlich die Meldung lesen, dass der Bau finanziert sei. Für die für Essener so wichtige Strecke zwischen Innenstadt und Bahnhof Kray-Nord warten wir noch sehnlich auf diese Nachricht. In Mülheim gibt es durchaus Bestrebungen, die bestmöglich Ausführung des Radschnellwellwegs zu untergraben, noch bevor er offiziell diesen Status bekommt und zum Landesweg wird. Es scheint, das einige Mülheimer noch schnell eigene Interessen durchzusetzen wollen. Schließlich wird auf der vorgesehenen Fläche ersteinmal nur der „Radweg Rheinische Bahn“ gebaut.  Geplant sind dort mitten auf dem späteren Radschnellweg auf 7m Breite eine Aufenthaltsfläche und ein Abschnitt von etwa 500m, wo der Radverkehr zugunsten einer Hochpromenade nur noch langsam fahren soll.

Wenn auch in Mülheim das allerletzte Wort noch nicht gesprochen ist, sehen wir eine ähnliche Gefahr jetzt auch für Essen. Unnötig einen Bahndamm herab und dann wieder herauf zu fahren ist für einen Radschnellweg nicht akzeptabel. Am Berthold-Beitz-Boulevard wird eine solche Situation gerade durch ein teures Brückenbauwerk entschärft. Am Niederfeldsee müssen wir wohl noch länger damit leben. Am Elting-Viertel darf es nicht dazu kommen.

Das Eltingviertel liegt rund um die Eltingstraße westlich der Haltestelle „Am Freistein“ und nördlich des Viehofer Platz. Zwischen Viehofer Platz und Eltingviertel liegt aber der für den Radschnellweg Ruhr so wichtige Bahndamm. Auf manchen Bildern zu der Umplanung des Eltingviertel im Rahmen der Dachprojekte Essen.2030 und Innovation City Ruhr soll dieser Bahndamm aber abgetragen und später vielleicht durch eine aufgeständerte Führung des RS1 ersetzt werden.

Wir fordern, dass der Radweg hier oben bleibt. Er soll von Westen (Grüne Mitte, bisheriges Ende des Radwegs Rheinische Bahn) kommend als Brücke über die Gladbecker Straße geführt werden und möglichst direkt als Y-Trasse mit Anbindung an den Grünzug Bernetal nach Norden ausgeführt werden. Der östliche Ast muss dann wieder an die bestehenden Brücken Altenessener Straße, Schützenbahn und Goldschmidtstraße angeschlossen werden. Die vorhandene Lösung dafür ist der Bahndamm. Jede Alternative dazu müsste mit Land und RVR in Blick auf die Machbarkeit des geplanten Radschnellwegs hin abgeklopft werden. EFI und ADFC bringen dabei gerne ihr Ortswissen ein.

Webseite zum Eltingviertel:
<https://icessen.files.wordpress.com>


Der eRundbrief ist ein E-Mail Newsletter
von ADFC Essen e.V. und Essener Fahrrad-Initiative zu Radfahr-Themen, die Essen betreffen.
An- und Abmelden ist jederzeit auf der ADFC-Homepage unter diesem Link möglich.


Gebrauchte Fahrräder gesucht

Die Schülerfirma Fix&Fertig setzt gebrauchte Räder in Stand, um Flüchtlinge in Essen mobiler zu machen:

image

Dunkler Grugaweg

Heute bekam ich die Mail eines Radfahrer, der es gefährlich findet, wenn auf dem Grugaweg bei Dunkelheit Jogger oder Fußgänger, teils mit Hund unterwegs sind, die keinerlei reflektierende Kleisung tragen.

 

Er schreibt:

Man muss wirklich kein „Kampfradler“ sein (die gibt es leider auch), um dort bei Dunkelheit in brenzlige bis lebensgefährliche Situationen zu geraten, wie ich seit einigen Wochen feststelle.

Höfliches ansprechen reiche nicht. Er fordert:

Meines Erachtens müssten regelrechte Warnschilder aufgestellt werden, durchaus mit dem Hinweis, dass […] ein einziges reflektierendes Teil pro Mensch (und Hund und Leine) schon viel hilft. Und zwar allen.

Insbesondere sieht er Gefahr bei Licht von der Seite:

Im übrigen ist gerade die Tatsache, dass die Trasse an einigen Stellen Licht von der Seite bekommt eine der Gefahrenstellen: Dahinter ist das Loch umso dunkler. Erst recht, wenn das Seitenlicht stellenweise ziemlich grell ist (Discounter Netto und Aldi z.B.)  gibt es regelrechte Schlagschatten und dahinter ist es echt komplett dunkel.

Was haltet ihr davon? Helfen freundliche Hinweisschilder an Fußgänger und Jogger? Was kann man sonst tun?