Dunkler Grugaweg

Heute bekam ich die Mail eines Radfahrer, der es gefährlich findet, wenn auf dem Grugaweg bei Dunkelheit Jogger oder Fußgänger, teils mit Hund unterwegs sind, die keinerlei reflektierende Kleisung tragen.

 

Er schreibt:

Man muss wirklich kein „Kampfradler“ sein (die gibt es leider auch), um dort bei Dunkelheit in brenzlige bis lebensgefährliche Situationen zu geraten, wie ich seit einigen Wochen feststelle.

Höfliches ansprechen reiche nicht. Er fordert:

Meines Erachtens müssten regelrechte Warnschilder aufgestellt werden, durchaus mit dem Hinweis, dass […] ein einziges reflektierendes Teil pro Mensch (und Hund und Leine) schon viel hilft. Und zwar allen.

Insbesondere sieht er Gefahr bei Licht von der Seite:

Im übrigen ist gerade die Tatsache, dass die Trasse an einigen Stellen Licht von der Seite bekommt eine der Gefahrenstellen: Dahinter ist das Loch umso dunkler. Erst recht, wenn das Seitenlicht stellenweise ziemlich grell ist (Discounter Netto und Aldi z.B.)  gibt es regelrechte Schlagschatten und dahinter ist es echt komplett dunkel.

Was haltet ihr davon? Helfen freundliche Hinweisschilder an Fußgänger und Jogger? Was kann man sonst tun?